Wasseraufbereitung

BWT Dosiertechnik – die optimale Lösung bei aggressivem Wasser

Bei der Enthärtung oder Teilenthärtung von Wasser wird durch die Entnahme von Kalk das natürliche Kalk-Kohlensäure-Gleichgewicht ins Wanken gebracht. Die dabei entstandene freie Kohlensäure macht das Wasser aggressiv und fördert vor allem in verzinkten Rohrleitungen die Rostbildung. Eine BWT Mineralstoffdosierung bindet einerseits diese überschüssige Kohlensäure und fängt andererseits den im Wasser verbliebenen Rest-Kalk (Rest-Härte) auf. So wird Ihre Rohrinstallation optimal gegen Korrosionen und Kalkausfall geschützt.

Für den einfachen Kalk- und/oder Korrosionsschutz werden je nach Wasserhärte verschiedene Dosierwirkstoffe verwendet.

Wirkstoffe in Lebensmittelqualität

BWT Mineraldosierwirkstoffe sind gemäß allen gültigen Lebensmittelstandards geprüft – die strengen nationalen und internationalen Vorschriften garantieren Ihnen, dass BWT Phosphate regelmäßig strengsten Kontrollen unterzogen werden, wodurch ein Höchstmaß an Sicherheit gewährleistet wird.

Die Österreichische Trinkwasserverordnung beschränkt den Phosphatgehalt im Wasser für den menschlichen Gebrauch mit 5 mg/l. BWT Dosieranlagen mengen dem Wasser mit maximal 3,5 mg/l nur kleinste Mengen an Wirkstoffen bei. Eben nur so viel, wie für den effizienten und effektiven Schutz Ihrer Rohrleitungen nötig ist.

BWT Bewados

Die Mineralstoff-Dosiergeräte BWT Bewados® dienen zum Schutz der Wasserleitungen (Innenrohrversiegelung) und der daran angeschlossenen Armaturen und Geräte vor u.a. Kalk und/oder Korrosion. Bei jeder Wasserentnahme dosieren die elektronisch gesteuerten Kompaktdosiergeräte (mit integriertem Diagnosesystem) pro Liter weniger als 0,005g (5 mg/l) der Mineralstoff-Kombination Quantophos dem Wasser bei. Diese reagiert an den Rohrinnenwänden und bildet so allmählich eine dünne, aber fest haftende, schützende Schicht, die das Wasser vom Rohr trennt. Vorhandene Rost-/Korrosionsherde werden unterwandert (abgekapselt).